Google stuft Webseiten die nicht responsive sind ab

Am 2. März diesen Jahres hat Google bekanntgegeben Webseiten, die nicht responsive sind entsprechend in den Suchergebnissen abzustufen. Der Suchmaschinenriese setzt damit seine Ankündigungen aus der Vergangenheit in die Tat um und will so für bessere Suchergebnisse sorgen.

responsive-webdesign

Schon lange hat Google Webseiten-Betreibern ausdrücklich dazu geraten, auf die immer weiter wachsende Zahl der mobilen Endgeräte zu reagieren. Scrollen auf mobilen Geräten ist unbequem und schadet der Usability. Deshalb verbessert Google seinen Suchalgorithmus durch das Abstufen von Webseiten, die nicht responsive sind, den Nutzern bessere Suchergebnisse liefern.

Dazu hat das Unternehmen bereits in den letzten Jahren einige Services im Rahmen seiner Webmastertools vorgestellt, mit deren Hilfe man seine Webseite auf mobile Endgeräte optimieren und prüfen kann. Jetzt werden Nachrichten an die Webseiten-Betreiber verschicke, in denen ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass Ihre Seite nicht den heutigen Standards für mobile Endgeräte entsprechen und, dass sich dies in Zukunft in den Suchergebnissen bemerkbar machen wird.

Mit WordPress und Bootstrap zur „mobile friendly“ Webseite

Dabei ist es gar kein Problem mithilfe der heutigen Mittel eine Webseite für mobile Geräte anzupassen bzw. eine Webseite von Grund auf schon responsive zu gestalten. Eine Möglichkeit besteht darin eines der vielen Content Management Systeme zu nutzen. Ein sehr schönes Beispiel für responsive Webdesign in das Content Management System WordPress  in Verbindung mit dem Framework Bootstrap. Webseiten die auf Basis diese beiden Techniken erstellt werden, sind von Anfang an responsive (dank der eingebundenen HTML, CSS und JS Elemente durch Bootstrap).

Auch preislich sollte eine Webseite die auch auf mobilen Geräten gut aussieht nicht viel mehr kosten. Es gehört mittlerweile zum Standard, dass Webdesigner Ihre Webseiten responsive gestalten. Denn auch wenn das Suchmaschinenranking nicht gravierend von dem Update betroffen sein sollte, so erhöht eine nicht optimierte Seite die Absprungraten von mobilen Endgeräte massiv und kann sich dann auf diese Weise in den Rankings bemerkbar machen.

Ab dem 21. April ist es dann soweit und es erscheinen in den mobilen Suchergebnissen von Google kleine Symbol, die darauf hinweisen, ob eine Webseite den mobilen Standards entspricht oder nicht. Zudem werden responsive Webseiten in den Ergebnissen bevorzugt.

Quelle: http://googlewebmastercentral.blogspot.de/2015/02/finding-more-mobile-friendly-search.html

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.