Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo) – 10. Tipp: Die 5 besten kostenlosen WordPress-Plug-ins

Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo) – 10. Tipp: Die 5 besten kostenlosen WordPress-Plug-ins

Mit diesem 10. Blog-Artikel möchte ich unsere, vor einigen Wochen gestartete Artikelreihe „Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo)“ vorerst abschließen. Heute geht es um eine der wichtigsten Stärken von WordPress, die WordPress-Plug-ins. Was WordPress-Plugins auszeichnen und welche kostenlosen Erweiterungen die besten sind, erzähle ich in diesem Post.

Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo) – 10. Tipp: Die 5 besten kostenlosen WordPress-Plug-ins

Was WordPress ist und warum  wir das beliebte Content Management System für unserer eigenen Projekte und die unserer Kunden gerne einsetzen, haben wir schon mal kurz angerissen. WordPress ist aber auch noch aus einem anderen Grund unschlagbar: Dank der über 32 000 Plug-ins kann man nahezu jede Funktion in eine schon bestehende WordPress-Website integrieren. Was sind Plug-ins? WordPress-Plugins sind kleine Erweiterungen, die helfen, Funktionen, die im WordPress-Paket (der WordPress-Installationsdatei) standardmäßig nicht vorgesehen sind, ohne Programmieraufwand zu implementieren. Das können unterschiedliche Dinge sein: Die wichtigsten sind:

  • Kontakt-Formular
  • Spam-Filter für Blog-Kommentare
  • Backup-Funktion für die Datenbank
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Social-Media-Funktionen

Auch wir setzen sehr gerne WordPress-Plugins ein, weshalb ich in diesem Beitrag die 5 besten kostenlosen WordPress Plugins auflisten möchte (das ist eher subjektiv und es gibt vermutlich mehr als 5 Plugins, es kommt schließlich auch auf die Funktionen an, die man damit umsetzen möchte. Unter WordPress-Fans haben sich aber einige von ihnen behauptet). Fangen wir also mit denen an, die uns bei unseren eigenen Websites unterstützen:

1. Contact Form 7

Das kostenlose Plugin erfreut sich großer Beliebtheit und wurde bereist 18 258 889 mal heruntergeladen. Diese Zahl und die positiven Bewertungen sprechen für sich. Das Erstellen von Website-Formularen gestaltet sich mit diesem WP-Plugin sehr einfach. Auch der Funktionsumfang von Contact Form 7 lässt keine Wünsche offen. Sehr praktisch ist zum Beispiel die Captcha-Funktion, um das automatische Versenden von unerwünschten Mails zu verhindern. Wir haben mit diesem Gratis-Plug-in sehr gute Erfahrungen gemacht.

2. Antispam Bee

Ein sehr einfaches kostenloses Antispam-Plagin ist „Antispam Bee“. Wer zusätzlich zu einer WordPress-Website einen Blog führt, wird wahrscheinlich mit Spam-Kommentaren in Berührung gekommen sein. Wer da nicht vorgesorgt hat, wird im Laufe der Zeit mit Spam-Kommentaren überschüttet. Meistens handelt es sich um ausländische Spammer, die ihren „Senf“ dazugeben wollen und die WordPress-Kommentar-Funktion so missbrauchen. „Antispam Bee“ ist ein kostenloses Antispam-Plug-in, das diese herausfiltert und den WordPress-Administrator warnt.

3. BackUpWordPress

Auch dieses Plugin gehört zu jeder WordPress-Website dazu. Es wurde bis jetzt über 1 000 000 mal gedownloadet und auch wir setzen das praktische Plugin bei unseren Projekten ein. Egal ob durch Eigenverschulden oder durch einen externen Verursacher, wenn es kein Backup von der Website gibt, sind die Inhalte weg. Das kann sehr frustrierend und später auch teuer sein, wenn die eigene Website rekonstruiert werden muss. Mit diesem kostenlosen Back-up-Plugin kann man sehr schnell und einfach Backups von seiner Website oder seinem Blog machen. Auch regelmäßige Updates  dieses kostenlosen WordPress-Plugin ist ein Grund mehr, es auf die Top-5-Liste zu setzen.

4. All In One SEO Pack

Die Entwickler aus den USA (North Carolina) haben mit diesem kostenlosen Plugin auf jeden Fall einen guten Job gemacht. Die einzelnen Tags (also zum Beispiel der Title-Tag und der Description-Tag) sind für SEO bzw. die Onpage-Optimierung, über die wir schon im 3. Tipp unserer Artikelserie „Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo)“ berichtet hatten, sehr wichtig. Diese Daten können mit dem kostenlosen SEO-Plugin sehr einfach im Backend von WordPress eingetragen werden. Auch seine Keywords, auf die man die Website optimiert, kann man dort eintragen. Ebenfalls praktisch ist die Unterstützung von Google-Analytics. Dieser Funktionsumfang reicht für den Anfang völlig aus. Für mehr SEO-Features gibt es eine kostenpflichtige Version des beliebten Plugins.

5. GetSocial

Wer Social Media Marketing betreiben und seine Webseite oder seinen Blog mit sozialen Netzwerken verknüpfen möchte, kann zum Beispiel auf das kostenlose Plug-in GetSocial zurückgreifen. Nach der einfachen Installation und Einrichtung erscheint links im eigenen Blog eine schwebende Toolbox mit ausgewählten Sozialen Netzwerken. Diese Box ist sehr flexibel und kann nach Wunsch angepasst werden. Genau dieses kostenlose Plug-in siehst du gerade links, neben diesem Blog-Beitrag und du kannst mir gerne einen „Like“ oder einen „Plus“ hinterlassen! 😉

Fazit:

Eine WordPress-Website bietet viele Vorteile. Wer aber zusätzliche Features und Einstellungen haben möchte, kann nahezu jede Funktion mit den kostenlosen (und kostenpflichtigen) WordPress-Plugins realisieren. Mit diesen 5 WordPress-Plugins wird auch deine Website oder dein Blog zu einem Hingucker.

Brauchen Sie Unterstützung?

[container] [testimonial_slide] [testimonial_item name=“Andreas Nejbert“ Company=“IN2WEB“ url=“http://in2web.de/“]

Unter dem Namen IN2WEB arbeiten wir als selbständige Webdesigner in Frankfurt und erstellen individuelle Webseiten auf Basis von WordPress. Wir implementieren auch alle wichtigen und für Sie interessanten Funktionen mit Hilfe der zahlreichen WordPress-Plug-ins in Ihre WordPress-Website. Unser Ziel: Mehr Kunden für Sie über das Internet zu finden. Mit unserem Angebot möchten wir vor allem Selbständigen mit geringem Budget helfen, professionell online zu sein!

[button class=“top-10″ link=“http://in2web.de/“ size=“normal“ color=“green“ icon=“download“]Angebot ansehen[/button] [/testimonial_item]

[/testimonial_slide] [/container]

Und noch etwas:

Wenn du den einen oder anderen Tipp aus unserer Artikelserie „Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo)“ verpasst hast, kannst du hier alle Beiträge nachlesen, viel Spaß!

  1. Tipp: Content-Marketing 
  2. Tipp: WordPress für Selbstständige
  3. Tipp: SEO für Selbstständige
  4. Tipp: Kundengewinnung im Internet
  5. Tipp: Slider-Gestaltung und Elevator Pitch
  6. Tipp: Geldsparen beim Webdesigner
  7. Tipp: Start-up starten – neues Projekt
  8. Tipp: Den richtigen Domain-Namen finden
  9. Tipp: Farben und Design der eigenen Website
  10. Tipp: Die 5 besten kostenlosen WordPress-Plug-ins

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.