Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo) – 2. Tipp: WordPress

Dieser Blog-Artikel gehört zur Artikel-Serie „Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo)“. Jede Woche schauen wir uns zwei Themen aus den Bereichen, Webdesign, WordPress, Suchmaschinenoptimierung u.s.w. genauer an und erläutern, wie Gründer diese Informationen für für ihr Business nutzen können.


Legen wir also gleich mit dem zweiten Thema der Artikel-Reihe los. Heute geht’s um die erste Einführung in WordPress:

WordPress ist das beliebteste Content Management System im Netz, mit dem Gründer die Inhalte ihrer Webseite selbst und ohne Programmier-Kenntnisse verwalten können. Die folgende Einführung in WordPress gibt Selbständigen einen Überblick über die Möglichkeiten, die das CMS bietet.

5 Punkte für gutes Wedesign

„Content is King“ lautete die Devise der Suchmaschinenoptimierer aus den vergangenen Jahren. Daran hat sich auch heute nichts geändert. Google „mag“ viele hochwertige Inhalte auf Webseiten und belohnt die Betreiber mit besseren Plätzen in den organischen Suchergebnissen. Doch gerade Gründer, die eher über überschaubare Finanzen verfügen, können es sich oft nicht leisten, Texter und Webdesigner für aufwendige Content-Marketing Strategien und Pflege ihrer Homepage zu engagieren. Deshalb sollten sich Gründer bei der Wahl Ihres Webdesigners erkundigen, ob er auch eine Webseite auf Basis eines Content Management Systems (Verwaltungssystem für Inhalte im Internet) oder CMS erstellen kann. Am besten mit WordPress. Warum das wichtig ist? Genau darauf gehen wir jetzt ein:

WordPress und seine Blogfunktion

WordPress hat einen großen Vorteil, der immer wichtiger für Unternehmenswebseiten wird: Eine integrierte Blog-Funktion. Damit kann man zusätzlich zur Webseite einen eigenen Blog einrichten und ganz einfach Artikel veröffentlichen und bearbeiten. Doch wozu braucht man als Selbständiger überhaupt einen Blog? Dafür gibt es mehrere Gründe. Der eigene Blog kann als Content-Marketing-Kanal eingesetzt werden. Darüber haben wir im ersten Post der Artikelserie „Tipps für Selbstständige in Frankfurt (und anderswo)“ geschrieben. Hier eine kurze Wiederholung bzw. Ergänzung:

  • Mit einem gut gepflegten Blog kann man sich schnell als Spezialist positionieren
  • Blogbeiträge sind Referenzen für die Besucher
  • Artikel aus dem Blog werden über Google gefunden (SEO-Faktor)
  • Ein Blog eignet sich gut für Online-Marketing
  • Auf einem Blog mit Stammlesern kann man gezielt Umfragen erstellen
  • Kommentare unter Artikeln helfen, mehr über seine Kunden zu erfahren
  • Ein Newsletter im Blog hilft, Kunden über aktuelle Angebote zu informieren

Wie man sieht, bietet ein Blog auf der Unternehmens-Webseite sehr viel Potential. Und WordPress hat alle wichtigen Features, um mit seinen Besuchern und Kunden zu interagieren.

Immer aktuell und unabhängig

Es ist wichtig seine Besucher dauerhaft auf dem aktuellsten Stand zu halten. Egal ob Aktionen, Angebote oder einfach nur die Kontaktdaten, die eigene Onlinepräsenz muss aktuell sein. Mit WordPress hat man immer die Möglichkeit selbstständig Inhalte zu ändern und hinzuzufügen. Wie man das alles anstellt, kann man entweder in Eigenregie lernen oder sich die Basics in einer kurzen Schulung zeigen lassen.   [column large=“12″ medium=“9″] [testimonial class=““ content=““ name=“Andreas Nejbert“ company=“SEO, WordPress“ avatar=“https://in2web.de/wp-content/uploads/2014/03/webdesign_frankfurt.jpeg“] Übrigens: Wenn auch Sie sich für WordPress entscheiden oder uns als Webdesigner (in Frankfurt) beauftragen, zeigen wir Ihnen gerne, wie Sie Inhalte (Text, Links, Bilder, Videos) auf Ihrer WordPress-Seite selbstständig veröffentlichen können.

Plug-ins und eine große Community

Ein weiterer großer Vorteil von WordPress sind die Plug-ins. So bezeichnet man Erweiterungen, die WordPress zum Schweizer Messer im Web machen. Von einer einfachen Fotogalerie bis zur umfangreichen Umfrage – alles ist machbar. Viele der Plug-ins sind zudem kostenlos. Man kann damit unter anderem folgende Funktionen auf seiner Website implementieren:

  • Formulare
  • Newsletter
  • Umfragen
  • Slider / Slideshows
  • Fotogalerien
  • SEO
  • Kalender
  • Fotoalben/Portfolio
  • Backup

WordPress lässt sich zu jeder Zeit beliebig durch Plug-ins erweitern. Dank der sehr aktiven Community gibt es zudem für so gut wie jeden noch so individuellen Wunsch eine passende Erweiterung..

Social Media-Erweiterbarkeit

Auch über Social Media Erweiterungen, auf die kein Selbstständiger auf seiner Homepage verzichten sollte (z.B. Teilen-Buttons für unterschiedliche soziale Netzwerke), verfügt das CMS. WordPress-Websiten lassen sich zusätzlich mit Hilfe von sogenannten Sitebar-Widgets erweitern. Mit ihnen kann man schnell und günstig die gewünschten Funktionen in jede Webseite integrieren.

Möchte man beispielsweise gezielt “Likes“ auf Facebook bzw. +1 auf Google+ oder Tweets auf Twitter sammeln, so hat man die Möglichkeit mit dem Social-Locker-PlugIn, bestimmte Inhalte (z.B. Downloads oder Texte) auf der Webseite mit einer Sperre zu versehen. Diese Möglichkeit wird erst dann freigegeben, wenn der Besucher die jeweilige Interaktion bei einem der sozialen Netzwerke ausführt. Das ist sehr praktisch, wenn man zum Beispiel ein kostenloses E-Book für ein „Gefällt mir“ verschenken möchte.

Content Marketing mit mehreren Autoren

Wenn man als Gründer Content-Marketing einsetzt, schlägt man mehrere Fliegen mit einer Klappe. Früher hat noch der Aufbau von möglichst vielen natürlichen Links über die Position in den Suchergebnissen entschieden, heute wir auch dafür immer mehr Content-Marketing eingesetzt. Hinter dem Begriff verbirgt sich der clevere Umgang mit den Inhalten auf der eigenen Website. Googles Algorithmus wird immer besser im Bewerten von Texten und positioniert Web-Seiten mit guten und langen Texten, die dem Leser Mehrwert bieten, weiter oben in den Suchergebnissen.

Deshalb sollte man es als Gründer unbedingt in Erwägung ziehen, einen Blog mit interessanten und thematisch passenden Inhalten auf der eigenen Webseite zu führen. WordPress bringt von Haus aus viele praktische Funktionen für redaktionelle Arbeit mit. Zum Beispiel können Sie Autoren und Administratoren anlegen, wobei ein Autor nur Zugriff auf seine eigenen Artikel hat (löschen, hinzufügen, abändern) und ein Administrator auch technische Einstellungen ändern kann (Plugins deaktiviern, Updates vornehmen u.s.w.). Mit diesen Einstellungen ist es möglich Mitarbeiter, Freelancer und viele weitere Personen an der Webseite und dem aktiven Content-Marketing zu beteiligen.

Viele Blog-Betreiber richten solche Accounts gerne für Gast-Autoren ein, um diesen das eigenständige Veröffentlichen von Beiträgen zu erlauben. Tipp: Mit kostenlosen Plugin’s können Sie zudem jeden Blog-Artikel schnell nach einer groben Schablone für Suchmaschinen optimieren.

Webdesign-Themes für WordPress

Das Design der eigenen Website ist sehr wichtig und das nicht nur für Selbstständige und Gründer. Und genau hier bietet WordPress, im Vergleich zu vielen anderen CMS- Lösungen, die größte Auswahl an Webdesigns. Kein anderes System zur Verwaltung von Webinhalten hat so viele aktuelle, kostenlose und kostenpflichtige Themes („Design-Schablonen“).

Solche Designs aus dem Internet können zudem zu fairen Preisen angeboten werden, weil die Webseiten dabei nicht von Grund auf neu programmiert werden müssen. Hier ist eine der bekanntesten Seiten für Premium-Themes. Man findet hier für so gut wie jeden Zweck das passende Design. Es gibt aber auch kostenlose Themes im Netz. Klar ist, dass sich Webentwickler, die ihre Themes verkaufen, mehr Mühe gebe (nicht zuletzt durch Updates und einen besseren Service). Deshalb empfehlen wir für unsere Kunden kostenpflichtige Premium-Themes!

Zusammenfassung

Alles in Allem kann man sagen, dass WordPress sowohl für Blogs als auch für Webseiten ohne Blogfunktion hervorragend geeignet ist. Auch komplexe Vorhaben wie z.B. Social Locker für bestimmte Seiteninhalte, die sonst eine Java- und Java-Script-Programmierung voraussetzen, können dank der vielen verschiedenen Plug-ins schnell und preiswert in Webseiten integriert werden. Für alle Anfänger erleichtert die clever durchdachte Oberfläche den Einstieg in WordPress. Wenn es darum geht mit mehreren Autoren Content-Marketing für ein Projekt zu betreiben, bietet das CMS zudem sehr flexible Einstellungsmöglichkeiten.

Diverse Plug-ins unterstützen dabei sowohl Webdesigner als auch Kunden bei ihren Online-Marketing-Maßnahmen. Was das Design angeht, so können die Templates bzw. Themes (Design-Schablonen) für WordPress ohne Probleme mit den erstellten Webseiten für andere Systeme mithalten und sind oft sogar „sauberer“ programmiert. Auch die „individuelle“ Anpassung der Themes macht in den meisten Fällen eine teure Neuprogrammierung von Webseiten überflüssig. Jeder Gründer, der noch keine Webseite hat, kann in der Tat von WordPress profitieren (im Hinblick auf Preis und Qualität).

In eigener Sache

Sie sind selbstständig oder haben frisch gegründet? Als Webdesigner in Frankfurt und Umgebung unterstützen wir Gründer mit einer professionellen Webseite und Online-Marketing-Maßnahmen, damit Sie mehr potentielle Kunden über das Internet erreichen.

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Vorteile die das CMS WordPress Selbständigen bietet haben wir vor einigen Wochen in unserem Tipp 2 – WordPress unserer Artikelserie für Selbstständige aus Frankfurt (und anderswo) schon behandelt. Neben einer […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.